Senioren: Mehr oder weniger fit wie ein Turnschuh, auch im Kopf

Auch wenn es Katzen hagelt treffen wir Senioren uns am Montag und am Mittwoch um neun Uhr morgens zum Lauftreff am Katzenbach in Zürich-Seebach, bei der Haltstelle Schönauring. Ausgezeichnet leitete Lydia Rütti jahrzehntelang diesen Treff. Mehr oder weniger sind wir Katzenbach-Senioren fit wie Turnschuhe, auch im Kopf, auch die unter uns die schon über achtzig Jahre alt sind. Am Mittwoch tauschen wir sogar Bücher aus die wir sonst nie lesen würden, zum Beispiel von Eveline Hasler, „Tochter des Geldes: Mentona Moser – die reichste Revolutionärin Europas“, von Lukas Hartmann, „Die Mohrin“ und von Andreas Märki, einem ETH Ingenieur der lange bei der Ruag Space in Zürich-Seebach gearbeitet hat und Geräte für Satelliten konstruierte. Märki schrieb das Buch „50 Jahre Apollo 11 Mond- (F) Lüge“.

Kürzlich lieh mir eine Kollegin am Mittwoch ein Buch ihres frühen Pfarrers Rolf-Joachim Erler aus. Er war von 1987 – 2014 Pfarrer in Zürich-Seebach gewesen Das eindrucksvolle und lesenswerte Buch Erlers trägt den Titel «Freiheit, die ich meine: Flagge zeigen!» Das Buch handelt von den Jugendjahren Erlers in der DDR. Erler, damals noch Augenoptiker, wurde nach einem gescheiterten Fluchtversuch aus der DDR 1973 verhaftet und zu einer Gefängnisstrafe von drei Jahren und 10 Monaten verurteilt. Nach 26 Monaten im Zuchthaus Cottbus wurde er von der westdeutschen Regierung freigekauft und in den Westen abgeschoben. Von 1964 bis 1989 bis zu Ende der DDR kaufte die deutsche Bundesregierung vom DDR-Regime 33’000 politische Häftlinge, für 3,3 Milliarden D-Mark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.