Schweiz exportiert pro Kopf weltweit am zweitmeisten Rüstungsgüter

Soll die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), zusammen mit dem Schweizer Bundesrat Didier Burkhalter, den Friedensnobelpreis erhalten? Burkhalter war 2014 Vorsitzenden der OSZE. Zehn Schweizer Parlamentarier verschiedener Parteien streben diese Nomination für den Friedensnobelpreis an. Bundesrat Burkhalter hat sicher mit der OSZE viel dazu beigetragen, dass es in der Ukraine nicht noch schlimmer heraus gekommen ist. Auf der anderen Seite ist dieser Politiker auch ein Repräsentant eines Staates der viel Kriegsmaterial exportiert und damit mithilft Konflikte in aller Welt zu schüren. Laut der Statistik des Stockholm Peace Research Institute SIPRI hat die Schweiz im letzten Jahr Rüstungsgüter im Wert von insgesamt 350 Millionen US-Dollar exportiert. Dazu ist zu sagen: Die Statistik des SIPRI erfasst nicht alle exportierten Rüstungsgüter. (http://armstrade.sipri.org/armstrade/html/export_values.php)

Laut der Statistik des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO), exportierte die Schweiz 2014 für 563,5 Millionen Franken Kriegsmaterial. http://www.seco.admin.ch/themen/00513/00600/00614/02414/index.html?lang=de#sprungmarke0_79

Dazu wurden noch so genannte besondere militärische Güter exportiert. Bewilligt wurden 2014 solche Güter für 887,7 Millionen Franken, wovon 516,6 Millionen Franken bereits früher bewilligte Geschäfte betrafen.

Wie SIPRI schreibt, figuriert die Schweiz mit ihren Rüstungsexporten heute auf Rang 13, auf Grund der Zahlen von SIPRI. http://armstrade.sipri.org/armstrade/html/export_toplist.php

Pro Kopf der Einwohnerzahl gerechnet steht die Schweiz nach Israel jedoch mit ihren Rüstungsexporten auf Rang 2, noch vor Schweden und Russland.

Geschäft ist Geschäft: vergiss die Kriegsmaterialverordnung

Die Kriegsmaterialexporte der neutralen, und dem Frieden verpflichteten Schweiz, von 2014 gingen wieder zur Hauptsache an Nato-Staaten die immer wieder Kriege führten und führen, auf dem Balkan, in Afghanistan, dem Irak, in Libyen, in Afrika usw. Im Moment bombardieren unsere guten Waffenkunden im Irak und in Syrien, um den sogenannten Islamischen Staat, IS, zu liquidieren. Die USA, auch ein Abnehmer von helvetischen Kriegsgeräten tötet nach wie vor viele Menschen mit Drohnen, in Afghanistan, Pakistan, dem Jemen und in Somalia. US Senator Lindsey Graham schätzte schon vor zwei Jahren, dass bisher 4’700 Menschen durch den geheimen Drohnenkrieg der USA getötet worden sind. Auch in das Pulverfass des Nahen Ostens wurden im letzten Jahr wieder ungeniert Waffen Helvetiens mit dem Segen auch von Didier Burkhalter verkauft, nach dem „Prinzip Geschäft ist Geschäft“, vergiss die Kriegsmaterialverordnung die dies klar und deutlich verbieten würde.

Zu erinnern ist: Nach der Kriegsmaterialverordnung der Schweiz sind Rüstungsexporte an Staaten verboten, wenn „das Bestimmungsland in einen internen oder internationalen bewaffneten Konflikt verwickelt ist.“, oder „die Menschenrechte systematisch und schwerwiegend verletzen“

Siehe auch: Die kleine Schweiz richtig groß mit Kriegsmaterialexporten 2014: Für Staaten, die Kriege führen und foltern.

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=21378

Rüstungsexporte 2014 in US Dollar, pro Kopf der Bevölkerung. Zahlen SIPRI 

Land                Rüstungsexporte laut SIPRI 2014        Einwohner         pro Kopf    

Israel                                 824 Mio. USD                           8.2 Mio.                   100,5 USD

 Schweiz                             350 Mio. USD                           8.1 Mio.                   43.2 USD

Schweden                         394 Mio. USD                          9.5 Mio.                    41.474 USD

Russland                        5‘971 Mio. USD                      144.0 Mio.                    41.465 USD

Niederlande                       561 Mio. USD                        16.7 Mio.                    33.6 USD

USA                             10‘194 Mio. USD                       321.0 Mio.                    31.8 USD

Frankreich                      1‘978 Mio. USD                        63.3 Mio.                    31.2 USD

Grossbritannien               1‘704 Mio. USD                        63.2 Mio.                    27.0 USD

Norwegen                          127 Mio. USD                          5.0 Mio.                    25.4 USD

Spanien                          1‘110 Mio. USD                        46.2 Mio.                    24.0 USD

Indien und Pakistan haben schon viermal Krieg gegeneinander geführt. Deshalb: für die Industrieländer von Ost und West ideale Kunden des Waffengeschäftes…

Nach Angaben der Weltbank haben heute 44 Prozent der Einwohner Indiens weniger als einen US-Dollar pro Tag zur Verfügung. Trotzdem importierte Indien im letzten Jahr, 2014, laut SIPRI für 4‘243 Millionen US Dollar Rüstungsgüter. Auch in Pakistan lebt ein grosser Teil der Bevölkerung in bitterer Armut. Trotzdem importierte auch das pakistanische Regime 2014 Waffen im Wert von 1‘834 Millionen USD. Indien und Pakistan haben schon viermal gegeneinander Krieg geführt. Deshalb sind beide Staaten für die Industrieländer in Ost und West ideale Kunden des Waffengeschäftes. Beide Staaten verfügen über Atombomben und haben auch schon gedroht diese Massenvernichtungswaffen gegen den Nachbarn einzusetzen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Indisch-Pakistanischer_Krieg.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *