Kostbare Worte

Eine Gruppe von Fröschen lief durch den Wald. Plötzlich fiel einer der Frösche in ein Loch. Die anderen Frösche standen um das Loch herum und schauten herunter. Als sie sahen, wie tief das Loch war, sagten sie zum unglücklichen Frosch: «Hier wirst du nie lebend herauskommen, du kannst gleich aufgeben und sterben.» Der Frosch versuchte es wieder und immer wieder und sprang so hoch er konnte. Die anderen Frösche riefen zu ihm herunter: «Es hat keinen Sinn, es gibt keine Hoffnung, du kannst aufhören.» Der Frosch strengte sich noch mehr an, sprang höher und schliesslich sprang er aus dem Loch heraus. Die anderen Frösche fragten ihn: «Wieso bist du weiter gesprungen, hast du nicht gehört, dass wir sagten du sollst damit aufhören?»

Der Frosch antwortete überrascht: «Nein, ich höre nicht gut und dachte die ganze Zeit, ihr feuert mich an.»

Unterschätzen wir nicht die Wirkung unsere eigenen Worte im Positiven, wie im Negativen. Ermutigende oder tröstende Worte zu jemandem in einer schwierigen Zeit, ist ein Weihnachtsgeschenk, das ohne Geschenkpapier auskommt und auch noch nach Weihnachten nachklingt. 

Ich wünsche Ihnen im Namen von IFOR-MIR Schweiz viele wunderschöne Weihnachtsmomente, dass Sie andern mit Ihren persönlichen Worten eine Freude machen können und selber wortreich beschenkt werden. 

Charlotte Bhattarai

PS: Diese Geschichte hat mir Prof. Dietrich Fischer erzählt, damals Akademischer Direktor an der World Peace Academy. Vor vier Jahren ist Dieter gestorben. Seine Geschichten leben in den Herzen und Köpfen seiner Studierenden und in uns, die das Privileg hatten mit ihm zusammenarbeiten zu dürfen, weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.