Folterungen unter Bush, Ermordung von Verdächtigen mit Drohnen unter Obama

Auch in Stuttgart weihnachtet es sehr, auch dort hat es wie anderen deutschen Städten einen märchenhaften Weihnachtsmarkt. Von Stuttgart aus, mit seinem wunderbaren Weihnachtsmarkt der Jung und Alt erfreut, wird aber auch weltweit Krieg geführt. Stuttgart beherbergt die US-Kommandozentralen AFRICOM und EUCOM. Das AFRICOM steuert alle militärischen Einsätze der USA in Afrika. Hier werden die Todeslisten für den Einsatz von Kampfdrohnen erstellt. Das EUCOM befehligt die US-Atomwaffen in Europa. Ausserdem koordinierte es zum Beispiel die Angriffe gegen den Irak, Serbien und Libyen. (1)

Bei aussergerichtlichen Hinrichtungen kommen viele Zivilisten um

Bei den aussergerichtlichen Hinrichtungen zum Beispiel von Al Shabab Kämpfern in Somalia und anderen Gruppierungen in Afrika kommen immer wieder viele Zivilisten um. – Wo gehobelt fliegen eben Späne, heisst es zynisch. – Die Stuttgarter Stadtregierung und die deutsche Bundesregierung akzeptieren diesen völkerrechtswidrigen Drohnenkrieg von Stuttgart aus. Folterungen werden jetzt zwar auch von der deutschen Regierungen verurteilt. Ist aber die Ermordung von Verdächtigen von Deutschland aus mit ferngesteuerten Drohnen besser als Waterboarding, Elektroschocks und tagelanger Schlafentzug usw.?

Deutsche Banken investieren in Firmen die an der Atombombenproduktion beteiligt sind

Die Fabrikation von Drohnen und von anderem Kriegsmaterial ist auch ein grosses Geschäft, ein viel besseres als die Weihnachtsmärkte in Deutschland. Aus Profitgründen wird sogar akzeptiert, dass deutsche Finanzinstitute Milliarden in Unternehmungen investieren die an der Produktion von Atomwaffen beteiligt sind, unter anderem die Deutsche Bank, wie im Bericht „Don’t Bank on the Bomb“ dokumentiert wird, im Report der Nichtregierungsorganisationen Pax und Ican.

http://www.dontbankonthebomb.com/wp-content/uploads/2014/11/2014_DBOTB_full-web.pdf

Die Deutsche Bank seit dem Januar 2011 schätzungsweise mit 4,131 Milliarden US Dollar in Firmen beteiligt die in der Atomwaffenproduktion tätig sind.

Neun Atomwaffen Staaten verfügen über 10‘000 Atomwaffen

Die USA, Grossbritannien, China und Frankreich sind heute daran ihre Atomwaffen zu modernisieren, was eben auch mit unserem Geld geschieht. Pakistan, Indien, Israel und Nord-Korea, verbessern ihr atomares Arsenal ebenfalls. Die heutigen neun Atomwaffen Staaten verfügen über 10‘000 Atomwaffen in ihren Lagern. Dies wäre genug um die ganze Menschheit mehrmals auszurotten zusammen mit allen anderen Säugetieren.

Atomraketen können in fünf bis 15 Minuten gestartet werden

Die Situation ist heute gefährlicher denn je: Die USA und Russland verfügen über 1800 Atomwaffen in höchster Alarmbereitschaft, Diese Atomraketen können in fünf bis 15 Minuten gestartet werden. Sie könnten auch auf Grund einer Panne, aus einem Irrtum heraus auf uns los gelassen werden.

(http://www.globalresearch.ca/the-impending-dangers-of-nuclear-war-americas-w-88-thermonuclear-warhead-is-30-times-a-hiroshima-bomb/5369731)

Ein W88 Atomsprengkopf verfügt über eine Sprengkraft die 30-mal grösser ist als die Hiroshima Atombombe. Mit einer solchen W88 Bombe könnte man London, Moskau oder New York auf einen Schlag vollständig vernichten.

(1) https://www.youtube.com/watch?v=eDy4zqZ0pEo

US-Drohnenkrieg: Die Wunden von Waziristan

Ein Film von Madiha Tahir, Paregon Films 2013

Nahezu 4000 Menschen wurden bereits durch US-Drohnen in Pakistan, Jemen und Somalia im sogenannten “Krieg gegen den Terror” getötet, über 2000 Menschen in Pakistan allein. Die US-Regierung betrachtet alle männlichen Jugendlichen und Männer im wehrfähigen Alter im Zielgebiet als potentielle “Terroristen” und “Gefahr für die Sicherheit der USA” und mahnt sich das “Recht” an, diese auch “präventiv ” mit Drohnen hinzurichten. Der Film “Die Wunden von Waziristan” beschreibt den Terror, den die US-Regierung mit ihren Killerdrohnen gegen die Bevölkerung dieser Region im Nordwesten Pakistans tagtäglich ausübt.
 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *