Die Verantwortlichen für die Folterungen werden in den USA sicher nicht zur Rechenschaft gezogen, wie in Argentinien und Chile

Der CIA-Folterbericht wird keine strafrechtlichen Folgen haben, wurde jetzt von offizieller Seite in den USA gesagt. Also: Die Leute die diese Folterungen angeordnet hatten werden sicher nicht zur Verantwortung gezogen, wie etwa in Argentinien oder in Chile – Die „Behandlungen“ zur Wahrheitsfindung endeten für die Klienten in Obhut der CIA manchmal mit dem Tod. – Auch nach dem Vietnamkrieg wurden die Verantwortlichen für die Folter- und geheimen Mord-Programme in den USA nicht zur Verantwortung gezogen, zum Beispiel für die zwischen 1968-1969 organisierte Operation Phoenix, die zehntausenden in Vietnamesen das Leben gekostet hat. Das Vietnam War Tribunal dokumentierte diese Verbrechen. (http://de.wikipedia.org/wiki/Russell-Tribunal)

Inszenierter Tonkin-Zwischenfall diente als Rechtfertigung der Ausweitung des Vietnamkrieges

Auch der von den USA inszenierte Tonkin-Zwischenfall wurde nie geahndet. Dieser Angriff der USA auf ein US-Schiff, den man den Nord-Vietnamesen in die Schuhe schob, diente als Rechtfertigung für die Bombardierung Nordvietnams. (http://de.wikipedia.org/wiki/Tonkin-Zwischenfall)

Operation Northwoods wurde abgeblasen, die Flugzeugentführung in der Karibik und die Terroranschläge in den USA 

Auch die im Pentagon Verantwortlichen für die Operation Northwoods wurden nicht zur Rechenschaft gezogen. Der verantwortliche Militär, L. L. Lemnitzer, wurde nur nach Europa versetzt, er wurde Oberkommandierender der Nato in Europa. Bei der Northwoods Operation war eine Flugzeugentführung in der Karibik und Terroranschläge in den USA geplant, die man dann Kuba in die Schuhe geschoben hätte, um so Gründe zu haben Kuba anzugreifen. US Präsident J.F. Kennedy und sein Kriegsminister Mc Namara stoppten aber Northwoods. (http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods)

 Khalid Sheikh Mohammed bekannte sich nach 183 Mal “Waterboarding“ Behandlungen als verantwortlich für die 9/11 Terroranschläge

Wenn man jetzt von den CIA-Folterungen spricht, sei daran erinnert: Der Untersuchungsbericht zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001, (http://www.9-11commission.gov/report/911Report.pdf) basiert zu einem grossen Teil auf Aussagen von Häftlingen, die von der CIA verhört und gefoltert wurden. Khalid Sheikh Mohammed bekannte sich nach 183 Mal “Waterboarding“ Behandlungen, dem simulierten Ertrinken, von “A bis Z“ zu den Terrorattacken auf das World Trade Center und auf das Pentagon. –  “Glauben” eigentlich die Mannschaften der Mainstream-Medien  immer noch an die 9/11 Verschwörungstheorie, wie sie uns die Bush Administration schon einen Tag an dem 11. September 2001 präsentiert hatte?

Eine Untersuchung der Terrorattacken vom 11. September 2001 wurde erst nach 14 Monaten auf Druck von Angehörigen der Opfer von 9/11 von der US-Regierung in Angriff genommen. Vier Frauen, die ihre Ehemänner am 11. September verloren hatten, Kristen Breitweiser, Patty Casazza, Lorie Van Auken und Mindy Kleinberg, die in New Jersey wohnten, zwangen die US-Regierung eine Untersuchung einzuleiten.

” Moderne Folter der CIA” Dokufilm Egmont Koch

Der Dokumentationsfilm “moderne Folter der CIA” von Egmont Koch, der vor 4 Jahren im deutschen Fernsehen gezeigt wurde, zeigte schon die Foltermethoden der CIA, zu sehen auf You Tube unter: https://www.youtube.com/watch?v=OJWxv677H6w

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *