9/11: Lügen, Folter, seltsame Telefongespräche

Zur Rechtfertigung des Krieges im Irak erfand die US-Regierung unter George W. Bush eine Verbindung von Saddam Hussein zur al-Qaida, zu den Terroristen die für die Angriffe auf das World Trade Center und das Pentagon vom 11. September 2001 verantwortlich gemacht wurden. Dick Cheney, der ehemalige Vizepräsident der USA, wusste damals aber, dass es keine Verbindung von Saddam Hussein zur al-Qaida gab, belegte nun der demokratische US-Senator Carl Levin. Es gab im April 2001 kein Treffen von Mohammed Atta in Prag mit einem Vertreter von Saddam Hussein, mit Atta dem als Rädelsführer Bezeichneten der Attentäter von 9/11, („Dick Cheney als Lügner enttarnt”) von Martin Killian, Tages Anzeiger 16. Dezember 2014)

Wie bei  einem Haufen von Mikado Stäbchen wird es schwierig  sein einzelne 9/11 Lügen zu entfernen, ohne dass sich alle die vielen  Phantasie-Stäbchen der offiziellen 9/11 Verschwörungstheorie  bewegen

Die 9/11 Verschwörungstheorie der US-Regierung beruht zu einem grossen Teil auf Aussagen von Gefolterten

Wenn man jetzt von den Lügen von Dick Cheney zur Legitimierung des Irakkrieges und den CIA-Folterungen spricht, könnten auch die Mainstream-Medien daran erinnern: Der Untersuchungsbericht zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001, (http://www.9-11commission.gov/report/911Report.pdf) basiert zu einem grossen Teil auf Aussagen von Häftlingen, die von der CIA verhört und gefoltert wurden. Das kann jedermann in den Kapiteln 5 und 7 zur angeblichen Planung der Anschläge im offiziellen Report nachlesen. Khalid Sheikh Mohammed bekannte sich erst nach 183 Mal “Waterboarding“ Behandlungen, dem simulierten Ertrinken, von “A bis Z“ zu den Terrorattacken auf das World Trade Center und auf das Pentagon.

Der 9/11 Report stützt sich auch auf Telefongespräche mit Mobiltelefonen aus Flugzeugen die 2001 noch gar nicht möglich waren

Der 9/11 Report stützte sich auch auf Telefongespräche mit Mobiltelefonen aus den entführten Flugzeugen die in einer Höhe von 10‘000 Meter flogen, was technisch 2001 noch gar nicht möglich war, was ihnen Fachleute bestätigen können. Nur auf Grund dieser Telefongespräche „wusste“ man zum Beispiel, dass die Flugzeugentführer mit Teppichmessern bewaffnet waren, wie im Untersuchungsbericht der US-Regierung festgehalten wurde, was ebenfalls im offiziellen Report nachzulesen ist.

http://www.9-11commission.gov/report/911Report.pdf

Erst heute installieren Fluggesellschaften Schritt für Schritt in ihren Flugzeugen Basisstationen über Satellitenkommunikationsdienste die das Telefonieren mit Handys möglich machen. Siehe zu den Telefongesprächen auch: http://www.consensus911.org/point-p-4/, http://www.911-archiv.net/

Peter Hanson, Barbara Olson und viele andere telefonierten angeblich kurz vor ihrem Tod aus den entführten Flugzeugen

Peter Hanson telefonierte vom Flug United 175, seinem Vater um 8:52, als das Flugzeug unter die Kontrolle der Luftpiraten kam, wie im 9/11 Commission Report der US-Regierung nachzulesen ist.

http://www.9-11commission.gov/report/911Report.pdf

Aus dem ebenfalls entführten Flugzeug, American 77 telefonierte Barbara Olson am 11.09.2001 zweimal ihrem Gatten Ted Olson um 9:16 und 9:26. Telefongespräche über die Bord-Telefonanlage für Passagiere der Boeings 757 von American Airlines waren damals auch nicht möglich, die Anlage war deaktiviert. http://www.consensus911.org/point-pc-2/

Auch aus dem entführten Flug United 93, wurden verschiedene Telefongespräche von Passagieren geführt, laut dem 9/11 Commission Report.

 Werden die  „Leitmedien“ unserer Demokratie einmal kritisch über 9/11 berichten?

Werden die „Qualitätsmedien“, die „Leuchtturmmedien“, „Weltblätter mit internationalem Renommee“, die den Anspruch erheben „Leitmedien“ in unserer Demokratien zu sein, einmal kritisch über 9/11 berichten?- Vorläufig vermutlich nicht, in den USA müsste vermutlich ein neuer Daniel Ellsberg auftreten, der 1971 an Hand von amtlichen Dokumenten zeigte, dass der Tonkin Zwischenfall von 1964 ein von den USA inszenierter Angriff war, der zur Rechtfertigung zur Ausweitung des Vietnamkrieges diente. http://de.wikipedia.org/wiki/Tonkin-Zwischenfall

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *